:: Digitale Medien ScienceToniC

Besucher

seit 10.2013

Kontakt und Impressum

Willkommen
Willkommen Weiterbildung PHL Seminar PHL Promotion

Exposé

Das hier vorgestellte Promotionsvorhaben ist in eine aktuelle bildungswissenschaftliche Diskussion über das Ausmaß instruktionaler Unterstützung bei der Gestaltung von Lernumgebungen [vgl. Großschedel (2010), Reinmann (2011)]. Demnach werden in der aktuellen Diskussion 3 Lerntheorien bzw. grundlegende Positionen unterschieden [Kerres (2012), Höhne (2013)]:


1  Lerntheorien ergänzen sich gegenseitig

Toni Cramer ::  Irisweg 36  ::  71672 Marbach  ::  07144-861177  ::  info@microtonic.de

Vorige Seite: Zusammenfassung

Nächste Seite: Theoretische Konzepte & Prinzipien

Vorige Seite: Zusammenfassung

Nächste Seite: Theoretische Konzepte & Prinzipien

Version: 07.10.2015

Link-Tipp

Mehr zu den Lerntheorien im Bereich des Seminar-Kurses:

4 :: Konzepte & Prinzipien

Ein weiteres in der Literatur [Rey (2009), S. 34ff] erwähntes, in der Bildungsforschung allerdings noch nicht konsolidiertes,

lerntheoretisches Modell ist der Konnektivismus, nach dem (bestimmte) Lernprozesse mit neuronalvernetzten, modular-kleinen Inhaltseinheiten unterstützt werden können.


Die jeweils „neueren“ Theorien bzw. Positionen schließen dabei die „älteren“ bei der Konzeption digitaler Medien bzw. multi-medialer Lehr-Lern-Systeme nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen sich — je nach anvisiertem Lernziel und vorhersehbaren Voraussetzungen beim Lernenden — gegenseitig. Die Bildungswissenschaften verfolgen hier den Ansatz des Pragmatismus [Kerres (2012), S. 128ff]: Die drei Lerntheorien sind also nicht „richtig“ oder „falsch“, sondern sollten sinnvoll (im Sinne des beabsichtigten Lernerfolges) bei der Konzeption — beim Design — eines Lehr-Lern-Systems kombiniert werden.