:: Digitale Medien ScienceToniC

Besucher

seit 10.2013

Kontakt und Impressum

Willkommen
Willkommen Weiterbildung PHL Seminar PHL Promotion

Exposé

4  Bildungspläne weisen Lernziele als output-orientierte Kompetenzen aus

In der gegenwärtigen Generation der Bildungspläne bzw. Kerncurricula der verschiedenen Bundesländer in der

Bundesrepublik Deutschland werden für die Naturwissenschaften output-orientierte Kompetenzen definiert.

Kompetenzen beschreiben, welche Fertigkeiten und Fähigkeiten Schüler und Schülerinnen am Ende einer

bestimmten Jahrgangsstufe erworben haben sollen.


Die in den Bildungsplänen formulierten Kompetenzen gehen dabei zurück auf die Bildungsstandards welche

die Kultusministerkonferenz im Jahre 2004 definiert hat [KMK (2004)]. Die Bildungsstandards unterscheiden zwischen konzept- und prozessbezogenen Kompetenzen (bzw. Inhalts- und Handlungsdimension). Für Schüler-leistungen werden drei Anforderungsbereiche bzw. -niveaus (Anforderungsdimension) abgesteckt, so dass das KMK-Kompetenzmodell in einer 3-dimensionalen Kompetenzmatrix abgebildet werden kann [Präsentation durch die Lehrplangruppen NRW (2006)].


Nach einer [Information des MSW vom 01.07.2013] müssen Schulbuchverlage im neuen Online-Genehmigungs-verfahren in NRW zu jeder Schulbuchseite ein Kompetenzprofil nach dem aktuell gültigen Kerncurriculum ausweisen.

Toni Cramer ::  Irisweg 36  ::  71672 Marbach  ::  07144-861177  ::  info@microtonic.de

Vorige Seite: Pragmatisches Mediendesign

Nächste Seite: Die Lehrkraft im Spannungsfeld

Version: 08.10.2015

Vorige Seite: Pragmatisches Mediendesign

Nächste Seite: Die Lehrkraft im Spannungsfeld

Das Kompetenzmodell nach ESNaS

Im Projekt „Evaluation der Standards in den natur-wissenschaftlichen Fächern der Sekundarstufe I (ESNaS)“ haben [Kauertz u. a. (2010)] die weitere

Operationalisierung der KMK-Standards beschrieben.

 

Ziel des Projektes war zu einer modellbasierten und fairen Testung zu Evaluationszwecken beizutragen.


Das ESNas Kompetenzmodell wird aus den drei Aufgabenmerkmalen Komplexität, kognitive Prozesse und Kompetenzbereich beschrieben. Die drei „Dimensionen“ des Prozessmodells werden durch operationalisierende Aspekte weiter aufgeschlüsselt. So wird der kognitive Prozess in die vier Phasen



Aufgeteilt. Die Komplexit einer Aufgabe wird durch 5 Niveaus beschrieben.

Link-Tipp

Mehr zu den Kompetenz- und Anforderungs-bereichen nach KMK

DIN-A3-Schema zu Konzepten & Prinzipien herunterladen ...

[Wellnitz u.a.] haben 2012 auf der Basis des Kompetenzmodells von ESNas eine fächerübergreifende Test­konzeption für den Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung abgeleitet und im Rahmen einer Pilotierungsstudie Aufgaben­beispiele konkretisiert.